Über den Autor

as 1

Alexander Sperber ist der Geschäftsführer von UnitedAds, einem Unternehmen, das sich auf digitale Marketingstrategien spezialisiert hat. Mit fast zwei Jahrzehnten Erfahrung hat er sich als Experte auf den Gebieten Google Ads und Suchmaschinenoptimierung (SEO) etabliert. Unter seiner Führung ist UnitedAds bekannt geworden für seine innovativen Ansätze zur Verbesserung der Online-Sichtbarkeit und zur Förderung des digitalen Marketingerfolgs.

UnitedAds ist die Google Ads Agentur, die Ihre Kampagnen auf ein neues Level hebt.

Wir sind Ihre Experten für maßgeschneiderte Lösungen, die Ihre Zielgruppe erreichen und Ihre Conversion-Raten in die Höhe treiben. Mit unserer Erfahrung und Leidenschaft für digitales Marketing sind wir der Schlüssel zu Ihrem Erfolg.

Wagen Sie den Schritt zu mehr Erfolg im Online-Marketing. Kontaktieren Sie uns heute, um zu erfahren, wie wir Ihre Google Ads zu einem echten Erfolg machen können!

Google Ads ist zweifellos die größte Werbe-Plattform der Welt. Aber es gibt es auch eine Vielzahl von Alternativen, die Ihnen helfen können, Ihre Marketingziele zu erreichen.

In diesem Blogpost werden wir einen Blick auf die besten Google Ads Alternativen werfen, um Ihnen dabei zu helfen, die richtige Wahl für Ihre Werbekampagne zu treffen. Von Microsoft Advertising über Facebook Ads bis hin zu Amazon Advertising – wir werden Ihnen einen Überblick über verschiedene Plattformen geben, ihre Funktionen, Zielgruppen und Vorteile.

Egal, ob Sie nach einem spezifischen Publikum suchen, ein begrenztes Budget haben oder eine bestimmte Art von Anzeigenformat bevorzugen – wir haben die passende Alternative für Sie. Lassen Sie uns gemeinsam in die Welt der besten Google Ads Alternativen eintauchen und herausfinden, welche Plattform am besten zu Ihren individuellen Bedürfnissen passt.

Diese Google Ads Alternativen bieten verschiedene Möglichkeiten, Ihre Zielgruppen zu erreichen und können je nach Ihren spezifischen Zielen und Zielgruppen unterschiedlich effektiv sein. Es kann sinnvoll sein, mehrere Plattformen zu testen und zu überwachen, um diejenige zu finden, die am besten zu Ihren Bedürfnissen passt.

Microsoft Advertising (ehemals Bing Ads)

Die Werbeplattform von Microsoft bietet Anzeigen auf der Suchmaschine Bing sowie auf Partnerseiten wie Yahoo an.

Microsoft Ads

Microsoft Advertising vs Google Ads

Reichweite und Marktanteil: Google hat einen deutlich größeren Marktanteil als Bing (die Suchmaschine, auf der Microsoft Advertising basiert). Google verzeichnet weltweit die meisten Suchanfragen, sodass Ihre Anzeigen auf Google Ads potenziell eine größere Reichweite haben. Wenn Sie jedoch ein spezifisches Publikum ansprechen möchten, das eher Bing nutzt, kann Microsoft Advertising eine gute Wahl sein.

Kosten: Die Kosten pro Klick (CPC) können je nach Branche und Zielgruppe variieren. In einigen Fällen können die Kosten bei Microsoft Advertising niedriger sein als bei Google Ads. Es kann sich lohnen, die beiden Plattformen zu vergleichen und zu testen, um festzustellen, welche bessere Ergebnisse zu einem angemessenen Preis liefert.

Zielgruppe: Wenn Ihre Zielgruppe eher beruflich orientiert ist, könnte Microsoft Advertising aufgrund seiner Integration mit LinkedIn von Vorteil sein. Google Ads hat jedoch eine breitere Nutzerbasis und erreicht Menschen, die nach verschiedenen Informationen suchen.

Funktionalitäten und Tools: Google Ads bietet eine breite Palette von Funktionen und Tools, darunter umfangreiche Targeting-Optionen, Anzeigenerweiterungen und detaillierte Analysen. Microsoft Advertising hat ebenfalls ähnliche Funktionen, jedoch in geringerem Umfang.

Meta Ads

Meta Ads ermöglicht das Schalten von Anzeigen auf der beliebten Social-Media-Plattform Facebook und bietet umfangreiche Targeting-Optionen.

meta ads

Meta Ads vs Google Ads

Zielgruppe: Beide Plattformen haben unterschiedliche Zielgruppen. Facebook hat eine große Nutzerbasis und bietet detaillierte Targeting-Optionen basierend auf demografischen Merkmalen, Interessen und Verhaltensweisen. Wenn Sie eine breite Zielgruppe erreichen möchten oder Ihre Kampagne auf spezifische Interessen ausrichten möchten, kann Meta Ads eine gute Wahl sein. Google Ads erreicht hingegen Menschen, die aktiv nach bestimmten Informationen suchen, und ist daher besser geeignet, wenn Sie Ihre Anzeigen an suchende Nutzer ausrichten möchten.

Werbefunktionen: Beide Plattformen bieten verschiedene Werbeformate und Tools. Facebook Ads ermöglicht das Schalten von Anzeigen in Form von Bildern, Videos, Karussells und mehr. Es bietet auch Funktionen wie das Erstellen von Zielgruppen, das Retargeting von Besuchern Ihrer Website und das Tracking von Conversions. Google Ads bietet eine breite Palette von Anzeigenformaten, einschließlich Textanzeigen, Display-Anzeigen, Video-Anzeigen und mehr. Es bietet auch Keyword-Targeting, Anzeigenerweiterungen und detaillierte Analysen.

Kosten: Die Kosten können je nach Plattform, Branche und Wettbewerb variieren. Es ist wichtig, Ihre Zielgruppe und Ihre Werbeziele zu berücksichtigen, um die Kosten-Effektivität der beiden Plattformen zu bewerten. In einigen Fällen kann die Konkurrenz auf Google Ads höher sein, was zu höheren Kosten pro Klick führen kann.

Ziele: Ihre spezifischen Werbeziele sollten auch Ihre Wahl beeinflussen. Wenn Sie beispielsweise den Fokus auf Markenbekanntheit und Engagement legen, könnte Facebook Ads aufgrund seiner Funktionen zur Zielgruppenansprache und Interaktion besser geeignet sein. Wenn Sie hingegen den Fokus auf die Lead-Generierung oder den Verkauf legen, könnte Google Ads aufgrund der Ausrichtung auf suchende Nutzer und der Möglichkeit, Anzeigen in den Suchergebnissen zu platzieren, effektiver sein.

Amazon Advertising

Speziell für das Werben von Produkten auf Amazon entwickelt, bietet Amazon Advertising Anzeigen auf den Suchergebnisseiten und Produktseiten von Amazon.

amazon ads

Amazon Advertising vs Google Ads

Ob Amazon Advertising oder Google Ads besser ist, hängt von Ihren spezifischen Zielen und dem Kontext Ihrer Werbekampagne ab.

Verkauf von Produkten: Wenn Sie Produkte auf Amazon verkaufen möchten, ist Amazon Advertising eine gute Wahl. Es ermöglicht Ihnen, gezielte Anzeigen auf den Suchergebnisseiten und Produktseiten von Amazon zu schalten, um potenzielle Käufer anzusprechen, die bereits aktiv nach Produkten suchen. Google Ads hingegen erreicht eine breitere Nutzerbasis und bietet Möglichkeiten zur Förderung von Produkten sowohl innerhalb als auch außerhalb der Amazon-Plattform.

Zielgruppe: Wenn Ihre Zielgruppe sich hauptsächlich auf Amazon befindet, ist Amazon Advertising möglicherweise effektiver, da es Ihnen ermöglicht, gezielt auf Amazon-Nutzer abzuzielen. Google Ads hingegen erreicht eine breitere Palette von Nutzern, die verschiedene Suchanfragen und Interessen haben.

Werbefunktionen: Google Ads bietet eine Vielzahl von Werbeformaten und Tools, darunter Display-Anzeigen, Suchanzeigen, Remarketing und detaillierte Targeting-Optionen. Amazon Advertising bietet ebenfalls verschiedene Anzeigenformate, wie beispielsweise Sponsored Products, Sponsored Brands und Sponsored Display Ads, um Produkte zu bewerben. Die Funktionalitäten und Tools unterscheiden sich jedoch zwischen den beiden Plattformen.

Budget: Die Kosten pro Klick und das Budget können je nach Plattform und Branche variieren. In einigen Fällen können die Kosten bei Amazon Advertising niedriger sein als bei Google Ads. Es ist wichtig, die Kosten und die erwartete Rendite Ihrer Werbeausgaben abzuwägen, um die beste Entscheidung zu treffen.

Es kann auch sinnvoll sein, beide Plattformen zu kombinieren und sie entsprechend Ihren Zielen und Zielgruppen zu nutzen. Eine umfassende Analyse der verschiedenen Faktoren sowie Tests und Überwachung der Leistung können Ihnen helfen, die effektivste Werbestrategie zu entwickeln.

LinkedIn Ads

LinkedIn Ads ist eine Werbeplattform, die sich auf berufliche Zielgruppen konzentriert und es Ihnen ermöglicht, gezielt Fachleute und Unternehmen anzusprechen.

linkedin ads

Linkedin Ads vs Google Ads

Zielgruppe: LinkedIn ist eine Plattform, die sich auf berufliche Zielgruppen konzentriert. Wenn Ihre Zielgruppe aus Fachleuten, Unternehmen oder Entscheidungsträgern besteht, kann LinkedIn Ads eine gute Wahl sein. LinkedIn bietet präzises Targeting basierend auf Beruf, Branche, Unternehmensgröße und anderen Kriterien. Google Ads hingegen erreicht eine breitere Nutzerbasis und ist besser geeignet, wenn Sie eine Vielzahl von Zielgruppen ansprechen möchten.

Werbefunktionalitäten: Google Ads bietet eine breite Palette von Funktionen und Tools, darunter umfangreiche Targeting-Optionen, Anzeigenerweiterungen, Keyword-Targeting und detaillierte Analysen. LinkedIn Ads bietet spezifische Funktionen, die auf berufliche Zielgruppen ausgerichtet sind, wie zum Beispiel das Schalten von Anzeigen auf den LinkedIn-Profilseiten oder das Erstellen von Lead-Generierungskampagnen. Die Wahl hängt von Ihren spezifischen Zielen und der Art der gewünschten Interaktion ab.

Anzeigenformat: Google Ads bietet verschiedene Anzeigenformate, darunter Textanzeigen, Display-Anzeigen, Videoanzeigen und mehr. LinkedIn Ads hingegen ermöglicht das Schalten von Anzeigen in Form von Textanzeigen, Bildanzeigen oder Videoanzeigen, die direkt auf den LinkedIn-Profilen der Nutzer erscheinen. Die Wahl des Anzeigenformats hängt von Ihrer Werbebotschaft und der Art der visuellen Präsentation ab.

Kosten: Die Kosten pro Klick und das Budget können je nach Plattform und Branche variieren. LinkedIn Ads kann tendenziell höhere Kosten pro Klick aufweisen, da die Zielgruppe spezifischer ist und das Wettbewerbsniveau höher sein kann. Google Ads hat eine größere Reichweite und eine breitere Nutzerbasis, was zu unterschiedlichen Kosten führen kann.

Tiktok

ikTok Ads sind Werbeanzeigen, die auf der Social-Media-Plattform TikTok geschaltet werden. TikTok ist eine beliebte Video-Plattform, auf der Nutzer kurze Videos erstellen und teilen können. TikTok Ads ermöglichen es Unternehmen und Marken, ihre Produkte, Dienstleistungen oder Botschaften einem breiten Publikum auf TikTok zu präsentieren.

Es gibt verschiedene Arten von TikTok Ads, darunter:

In-Feed Ads: Diese Anzeigen erscheinen im TikTok-Feed zwischen den organischen Videos. Sie können aus Bildern oder Videos bestehen und ermöglichen es Unternehmen, ihre Botschaften in den TikTok-Feed der Nutzer zu integrieren.

Brand Takeover Ads: Brand Takeover Ads sind Vollbild-Anzeigen, die beim Öffnen der TikTok-App angezeigt werden. Sie können entweder als Bilder, Videos oder GIFs gestaltet sein und bieten eine hohe Sichtbarkeit.

Hashtag Challenge Ads: TikTok ist bekannt für seine Hashtag-Challenges, bei denen Nutzer aufgefordert werden, Videos zu einem bestimmten Thema zu erstellen. Hashtag Challenge Ads sind Werbeanzeigen, die in Verbindung mit einer solchen Challenge geschaltet werden. Sie ermöglichen es Unternehmen, eine Challenge zu starten und Nutzer zur Teilnahme und Interaktion aufzufordern.

Branded Effects: Branded Effects sind AR (Augmented Reality)-Effekte, die von Marken entwickelt werden. Nutzer können diese Effekte in ihren eigenen Videos verwenden, was Unternehmen eine interaktive und virale Möglichkeit bietet, ihre Markenbekanntheit zu steigern.

TikTok Ads bieten Unternehmen die Möglichkeit, eine junge, aktive und engagierte Zielgruppe zu erreichen. Die Plattform bietet zielgerichtete Targeting-Optionen basierend auf demografischen Merkmalen, Interessen und Verhaltensweisen der Nutzer. Unternehmen können ihre Anzeigenziele, Budgets und Laufzeiten festlegen und die Leistung ihrer Anzeigen mit den verfügbaren Analysen und Berichten verfolgen.

tiktok ads

Tiktok Ads vs Google Ads

Zielgruppe: TikTok hat eine vorwiegend jüngere Zielgruppe, die aktiv kurze Videos konsumiert und erstellt. Wenn Ihre Zielgruppe insbesondere aus jüngeren Nutzern besteht und Sie eine kreative, visuell ansprechende Marketingstrategie verfolgen möchten, könnte TikTok Ads eine gute Wahl sein. Google Ads hingegen erreicht eine breitere Nutzerbasis und ist besser geeignet, wenn Sie eine größere Vielfalt an Zielgruppen ansprechen möchten.

Anzeigenformat: TikTok Ads ermöglichen Ihnen die Schaltung von Videos und Bildern, die nahtlos in den TikTok-Feed integriert werden. Dies kann eine effektive Möglichkeit sein, um die Aufmerksamkeit der Nutzer zu erregen. Google Ads bietet hingegen verschiedene Anzeigenformate wie Textanzeigen, Display-Anzeigen und Videoanzeigen, die auf den Suchergebnisseiten, Websites im Google Display-Netzwerk und YouTube erscheinen können.

Werbefunktionalitäten: Google Ads bietet eine Vielzahl von Funktionen und Tools, darunter umfangreiche Targeting-Möglichkeiten, Anzeigenerweiterungen, Keyword-Targeting und detaillierte Analysen. TikTok Ads hingegen bietet spezifische Funktionen wie Hashtag Challenges und Branded Effects, um das Engagement der Nutzer zu steigern. Die Wahl hängt von Ihren spezifischen Zielen und der Art der gewünschten Interaktion ab.

Kosten: Die Kosten pro Klick und das Budget können je nach Plattform und Branche variieren. TikTok Ads können in einigen Fällen kostengünstiger sein, insbesondere wenn Ihre Zielgruppe gut zu TikTok passt und die Konkurrenz geringer ist. Google Ads hat eine größere Reichweite und eine breitere Nutzerbasis, was zu höheren Kosten führen kann.

Twitter Ads

Mit Twitter Ads können Sie Anzeigen in Form von Tweets, Promoted Accounts oder Trends schalten und Ihre Marke oder Produkte bewerben.

Twitter Ads vs Google Ads

Zielgruppe: Twitter hat eine aktive Nutzerbasis, die sich hauptsächlich aus Menschen zusammensetzt, die sich für aktuelle Ereignisse, Trends und Diskussionen interessieren. Wenn Ihre Zielgruppe eine demografische Übereinstimmung mit der Twitter-Nutzerschaft aufweist oder Sie eine breite Öffentlichkeit ansprechen möchten, können Twitter Ads eine gute Wahl sein. Google Ads hingegen erreicht eine breitere Nutzerbasis und ist besser geeignet, wenn Sie Menschen erreichen möchten, die nach bestimmten Informationen suchen.

Werbefunktionalitäten: Google Ads bietet eine breite Palette von Funktionen und Tools, darunter umfangreiche Targeting-Optionen, Anzeigenerweiterungen, Keyword-Targeting und detaillierte Analysen. Twitter Ads bieten spezifische Funktionen wie Promoted Tweets, Promoted Accounts oder Promoted Trends, um Ihre Botschaft in den Twitter-Feed der Nutzer zu integrieren. Die Wahl hängt von Ihren spezifischen Zielen und der Art der gewünschten Interaktion ab.

Anzeigenformat: Google Ads bietet verschiedene Anzeigenformate, darunter Textanzeigen, Display-Anzeigen, Videoanzeigen und mehr. Twitter Ads ermöglichen das Schalten von Anzeigen in Form von Tweets, Bildern oder Videos, die im Twitter-Feed der Nutzer erscheinen. Die Wahl des Anzeigenformats hängt von Ihrer Werbebotschaft und der Art der visuellen Präsentation ab.

Kosten: Die Kosten pro Klick und das Budget können je nach Plattform und Branche variieren. Twitter Ads können in einigen Fällen kostengünstiger sein, insbesondere wenn Ihre Zielgruppe gut zu Twitter passt und das Wettbewerbsniveau niedriger ist. Google Ads hat eine größere Reichweite und eine breitere Nutzerbasis, was zu höheren Kosten führen kann.

Wie finde ich die richtige Alternative zu Google Ads

Die Auswahl einer geeigneten Alternative zu Google Ads hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie Ihrem Budget, Ihren Werbezielen und Ihrer Zielgruppe.

Hier sind die Aspekte, die Sie in Betracht ziehen sollten:

  1. Facebook Ads: Dies ist eine populäre Alternative für zielgruppenorientiertes Marketing. Facebook bietet detaillierte Zielgruppenauswahlmöglichkeiten und ist besonders nützlich, wenn Sie eine spezifische demografische Gruppe oder Interessen ansprechen möchten.
  2. Bing Ads (Microsoft Advertising): Ähnlich wie Google Ads ermöglicht Bing Ads Pay-per-Click-Werbung. Es hat weniger Wettbewerb und kann daher kostengünstiger sein, erreicht aber auch eine kleinere Nutzerbasis.
  3. LinkedIn Ads: Ideal für B2B-Unternehmen. LinkedIn ermöglicht es Ihnen, Anzeigen basierend auf beruflichen Kriterien wie Jobtitel, Branche und Unternehmensgröße zu schalten.
  4. Twitter Ads: Gut für kurze, auffällige Nachrichten und ideal, um Trends oder zeitbezogene Ereignisse zu nutzen. Twitter ermöglicht zielgerichtete Werbung basierend auf Interessen, Hashtags und Follower.
  5. Programmatische Werbung: Plattformen wie AdRoll oder Criteo bieten programmatische Werbung, bei der Algorithmen verwendet werden, um Anzeigen auf verschiedenen Websites zu schalten, basierend auf dem Nutzerverhalten und anderen Faktoren.
  6. Native Advertising: Plattformen wie Outbrain oder Taboola platzieren Ihre Inhalte auf anderen Websites in einem Format, das den dortigen Inhalten ähnelt (sog. „native“), um Leser anzuziehen.
  7. Amazon Advertising: Wenn Sie physische Produkte verkaufen, könnte Amazon eine gute Plattform sein. Ihre Anzeigen erscheinen direkt auf Amazon, was sie für E-Commerce besonders relevant macht.
  8. Influencer Marketing: Zusammenarbeit mit Influencern auf Plattformen wie Instagram, YouTube oder TikTok, um Ihre Marke oder Produkte zu bewerben.
  9. Lokale und spezialisierte Online-Plattformen: Abhängig von Ihrem Geschäft könnten auch lokale Online-Plattformen oder Branchen-spezifische Websites eine gute Option sein.

Bei der Auswahl der richtigen Plattform sollten Sie die folgenden Faktoren berücksichtigen:

  • Zielgruppe: Wo verbringt Ihre Zielgruppe ihre Zeit online?
  • Budget und Kostenstruktur: Wie viel sind Sie bereit zu investieren und wie ist die Preisgestaltung auf verschiedenen Plattformen?
  • Art der Anzeigen: Was wollen Sie bewerben (Produkte, Dienstleistungen, Inhalte)?
  • Messbarkeit und Analytics: Wie gut können Sie den Erfolg Ihrer Kampagnen messen?

Es kann sinnvoll sein, mit kleineren Budgets zu experimentieren und die Leistung zu überwachen, bevor Sie größere Investitionen tätigen. Ein umfassender Marketingplan, der verschiedene Kanäle nutzt, kann oft die effektivste Strategie sein.

Pinterest Ads

pinterest ads

Pinterest Ads ermöglicht das Schalten von Anzeigen auf der visuellen Suchmaschine Pinterest, die besonders für den E-Commerce-Bereich relevant ist.

Pinterest Ads vs Google Ads

Zielgruppe: Pinterest ist eine visuelle Suchmaschine, die von Nutzern häufig für die Entdeckung von Ideen, Inspiration und Produkten genutzt wird. Wenn Ihre Zielgruppe eine demografische Übereinstimmung mit den Pinterest-Nutzern aufweist oder Sie visuell ansprechende Inhalte bewerben möchten, können Pinterest Ads eine gute Wahl sein. Google Ads hingegen erreicht eine breitere Nutzerbasis und ist besser geeignet, wenn Sie Menschen erreichen möchten, die nach bestimmten Informationen suchen.

Werbefunktionalitäten: Google Ads bietet eine breite Palette von Funktionen und Tools, darunter umfangreiche Targeting-Optionen, Anzeigenerweiterungen, Keyword-Targeting und detaillierte Analysen. Pinterest Ads ermöglichen das Schalten von Anzeigen in Form von Pins, die Nutzer auf der Plattform entdecken können. Sie bieten auch Targeting-Optionen basierend auf Interessen, Keywords und demografischen Merkmalen. Die Wahl hängt von Ihren spezifischen Zielen und der Art der gewünschten Interaktion ab.

Anzeigenformat: Google Ads bietet verschiedene Anzeigenformate, darunter Textanzeigen, Display-Anzeigen, Videoanzeigen und mehr. Pinterest Ads ermöglichen das Schalten von Anzeigen in Form von visuell ansprechenden Pins, die Nutzer dazu inspirieren, zu klicken und mehr zu entdecken. Die Wahl des Anzeigenformats hängt von Ihrer Werbebotschaft und der Art der visuellen Präsentation ab.

Kosten: Die Kosten pro Klick und das Budget können je nach Plattform und Branche variieren. Pinterest Ads können in einigen Fällen kostengünstiger sein, insbesondere wenn Ihre Zielgruppe gut zu Pinterest passt und das Wettbewerbsniveau niedriger ist. Google Ads hat eine größere Reichweite und eine breitere Nutzerbasis, was zu höheren Kosten führen kann.

Snapchat Ads

Snapchat Ads bieten Ihnen die Möglichkeit, Anzeigen auf der beliebten Social-Media-Plattform Snapchat zu schalten und vor allem ein jüngeres Publikum anzusprechen.

SnapChat Ads vs Google Ads

Zielgruppe: Snapchat ist eine beliebte Social-Media-Plattform, insbesondere bei jüngeren Nutzern. Wenn Ihre Zielgruppe hauptsächlich aus jüngeren Menschen besteht und Sie eine aktive, engagierte Zielgruppe ansprechen möchten, können Snapchat Ads eine gute Wahl sein. Google Ads hingegen erreicht eine breitere Nutzerbasis und ist besser geeignet, wenn Sie verschiedene Zielgruppen ansprechen möchten.

Werbefunktionalitäten: Google Ads bietet eine breite Palette von Funktionen und Tools, darunter umfangreiche Targeting-Optionen, Anzeigenerweiterungen, Keyword-Targeting und detaillierte Analysen. Snapchat Ads bieten spezifische Funktionen wie Snap Ads, Story Ads oder Filter Ads, um Ihre Botschaft in den Snapchat-Feeds und -Stories der Nutzer zu integrieren. Die Wahl hängt von Ihren spezifischen Zielen und der Art der gewünschten Interaktion ab.

Anzeigenformat: Google Ads bietet verschiedene Anzeigenformate, darunter Textanzeigen, Display-Anzeigen, Videoanzeigen und mehr. Snapchat Ads ermöglichen das Schalten von Anzeigen in Form von kurzen vertikalen Videos oder Bildern, die im Snapchat-Feed oder in den Stories der Nutzer erscheinen. Die Wahl des Anzeigenformats hängt von Ihrer Werbebotschaft und der Art der visuellen Präsentation ab.

Kosten: Die Kosten pro Klick und das Budget können je nach Plattform und Branche variieren. Snapchat Ads können in einigen Fällen kostengünstiger sein, insbesondere wenn Ihre Zielgruppe gut zu Snapchat passt und das Wettbewerbsniveau niedriger ist. Google Ads hat eine größere Reichweite und eine breitere Nutzerbasis, was zu höheren Kosten führen kann.

Google CSS

Neueste Beiträge